Autoren

Di, 01. 05. 2007 10:44 CEST

Ökologische Schulden

Seit 1987 verschuldet sich die Menschheit jährlich, gab der US-amerikanische Think-Tank Global Footprint Network (GFN) bekannt. Dieser berechnet den Fußabdruck der Weltbevölkerung, das ist die Fläche die jeder Mensch für Nahrungsgewinnung (z.B. Ackerbau), zum Wohnen (Straßen, Wohnungen) oder zur Müllbeseitigung (Deponien, Recyclinghöfe, atomare Endlager, etc.) benötigt.

Dem Fußabdruck wird die Fläche gegenüber gestellt, die die Erde in einem Jahr regenerieren kann. Die Rechnung ist simpel: Wird mehr Fläche verbraucht als bereitgestellt wird, verschuldet sich die Menschheit bei den nachfolgenden Generationen, denn auftretende Umweltschäden beeinträchtigen zukünftig verfügbare Ressourcen nachhaltig und negativ.

Dem GFN zufolge wächst dieser Schuldenberg jährlich. Im Jahr 1990 schrieb die Menschheit noch relativ spät, am 7. Dezember, rote Zahlen; 2000 war die Bilanz am 1. November negativ und 2006 leben wir seit dem 9. Oktober ‘auf Pump’.

Kommentar schreiben


FTD-News

  • Deutsche Börse kauft in den USA ein
    Die Deutsche Börse will die US-Derivatebörse International Securities Exchange (ISE) übernehmen. Die Frankfurter lassen sich die Expansion einige Milliarden kosten. In den USA zeigten sich die Anleger geradezu begeistert.
  • Bundesbank schmettert Kandidaten aus Baden-Württemberg ab
    Im Streit um die Neubesetzung des Vorstands hat die Deutsche Bundesbank den Kandidaten Baden-Württembergs für den Vorstand der Frankfurter Behörde, Rudolf Böhmler, formal abgelehnt. Damit spitzt sich der Streit um die Nachfolge Edgar Meisters zu. Böhmler dürfte den Posten dennoch bekommen.
  • Polizei stoppt Millionärs-Rennen
    Die Polizei aus Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat ein illegales Rennen auf deutschen Autobahnen gestoppt. Unter den Fahrern des "Gumball 3000" quer durch Europa sind Unternehmer, Scheichs und Prominente zu finden.
  • Quelle: FTD